Mitteilung der Bayerischen Forstverwaltung

Gefahr für Fichtenbestände

Aufgrund des trockenen und warmen Jahres 2018 ist der Ausgangsbestand der Fichtenborkenkäfer Buchdrucker und Kupferstecher in diesem Frühjahr sehr hoch. Vielerorts ist Befall festzustellen.
Alle Waldbesitzer sind deshalb verpflichtet, jetzt und möglichst alle zwei bis vier Wochen bis zum Herbst Ihre Fichten und Fichtenbestände auf Spechtabschläge, herabfallende Rindenstücke, auffällig viele grüne Nadeln am Boden oder braunes Bohrmehl am Stamm und am Stammfuß der Bäume sowie auf Rotfärbung der Kronen zu kontrollieren. Befallene Bäume müssen schnellstmöglich gefällt und aus dem Wald gebracht werden (mindestens 500 m weit weg vom Wald).

Auch die in den letzten Tagen und Wochen vom Sturm geworfenen oder gebrochenen Fichten sind rasch aufzuarbeiten und aus dem Wald zu verbringen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre staatlichen Revierförster bzw. an Ihre WBV oder FBG. Dort erhalten Sie Beratung und Unterstützung. Ihren staatlichen Förster finden Sie im Internet wie folgt:
www.aelf-by.bayern.de - Wald und Forstwirtschaft - Försterfinder (hier können Sie Ihre Gemeinde suchen und anklicken, dann erscheinen die Kontaktdaten des zuständigen Försters).
Die Borkenkäferbekämpfung ist zum Schutz der Fichten und Fichtenbestände zwingend notwendig.

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth
Adolf-Wächter-Str. 10-12
95447 Bayreuth
Tel.: 0921 591-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok